Viele neue Bestzeiten und DM-Normen beim Indoor-Meeting

Neben den zahlreichen internationalen und nationalen Topathleten durften die Sportlerinnen und Sportler aus der Region am vergangenen Samstag abermals beim Indoor-Meeting in der Messehalle in Karlsruhe starten. In der ausverkauften Halle konnten sie die grandiose Stimmung in ihren Läufen hautnah miterleben.

Mit tollen Läufen und neuen persönlichen Bestzeiten überzeugten zu Beginn des Wettkampfgeschehens die jüngsten Teilnehmer über die 800 Meter Distanz. In der Altersklasse U16 lief Michelle Bossart als drittplatzierte nach 2:23,72 min ins Ziel, dahinter erreichte auch Judith Erni mit ihrer Zeit von 2:25,22 min eine neue Bestzeit. Bereits wenige Minuten nach seinem Start über 60 m und dem vierten Platz in neuer Bestzeit von 7,62 sec, stand Philipp Schwarzwälder wieder an der Startlinie, um die vier Hallenrunden in Angriff zu nehmen. Auch hier konnte er sich am Ende über eine neue Bestzeit von 2:12,08 und den zweiten Platz freuen.

Im Sprint über 60 m der MU16 sicherte sich, wie bereits im Vorjahr, Heiko Gussmann den Sieg in neuer persönlicher Bestleistung von 7,33 Sekunden. In der weiblichen Jugend U16 sprintete Mara Fürniß in neuer Bestzeit von 8,17 sec zu Platz drei.

Ein spannendes Rennen bot anschließend der Regionallauf der Männer über 1.500 m, bei dem gleich acht LGR-Athleten an der Startlinie standen. Für das richtige Tempo sorgte zu Beginn Christoph Uhl, sodass sich das gesamte Feld schnell wie eine Perlenschnur aufreihte. Nach sehr guter Tempoarbeit übernahm Jannik Arbogast kurzzeitig die Führung, bevor sich Pascal Kleyer an die Spitze setzte. Dem Führungsduo konnten nur noch Omar Yammeh von der MTG Mannheim und Holger Körner folgen. Die Entscheidung des Rennens fiel in einem packenden Schlussprint, bei dem sich Jannik in 3:51,17 min knapp vor Pascal (3:51,34 min) durchsetzen konnte. Für beide Läufer bedeuten die Zeiten neue Hallenbestleistungen und zugleich die DM-Norm. Diese konnte auch Holger Körner mit einer schnellen letzten Runde erfüllen. In 3:53,97 min blieb der 800 m- Spezialist drei Hundertstel unter dem geforderten Richtwert und zeigte mit neuer Bestzeit und Platz drei ein sehr starkes Überdistanzrennen.

Auch Lorenz Herrmann lief in neuer persönlicher Bestleistung von 3:58,08 min ein hervorragendes Rennen und blieb damit deutlich unter der Norm für die Deutschen Jugendmeisterschaften. Nur knapp dahinter lief Neuzugang Tobias Ferreira in 3:59,04 min erstmals unter vier Minuten. Ein gutes Rennen absolvierte David Mahnke, der in 4:09,60 min ebenfalls die Norm für die Deutschen Jugendhallenmeisterschaften erfüllte.

Bei den Frauen waren verletzungsbedingt nicht ganz so viele LGR-Läuferinnen am Start, dennoch gab es auch in diesem Lauf viele tolle Leistungen. Nach guter Tempoarbeit von Amélie Svensson, nahm Antje Pfüller das Heft in die Hand und lief sich schnell einen Vorsprung auf ihre Verfolgerinnen heraus. Mit einer couragierten zweiten Rennhälfte lief sie in neuer Hallenbestleistung von 4:31,74 min ungefährdet zum Sieg. Dahinter liefen Katja Bäuerle und Sophia Seiter lange Zeit gemeinsam und unterstützten sich gegenseitig, sodass sie sich beide mit neuen persönlichen Bestzeiten von 4:51,99 min und 4:52,96 min belohnen konnten. Gleichzeitig erfüllten sie mit einem starken Rennen auch die Norm für die Deutschen Jugendhallenmeisterschaften.

Leider kurzfristig krank geworden, musste Christoph Kessler seinen Start aufgrund eines Magen-Darm-Infekts absagen. Das 1.500 m Rennen, welches Teil der World-Indoor-Tour ist, wäre perfekt gewesen, um die Norm für die Hallen-Europameisterschaften in Glasgow anzugreifen. Wir wünschen ihm gute Besserung und viel Erfolg bei den nächsten Rennen.

Im Weitsprung der Männer sprang Julian Howard, unterstützt von den zahlreichen Karlsruhern in der Halle, neue Saisonbestleistung und näherte sich bis auf zehn Zentimeter der Hallen-EM Norm. Diese soll dann bei den Deutschen Meisterschaften in zwei Wochen in Leipzig fallen. Wir drücken ihm hierfür die Daumen.

 

Ergebnisse