Neun Titel bei den Badischen Meisterschaften der U20/U18

Sehr erfolgreich präsentierten sich unsere U20 und U18-Jugendlichen bei den Badischen Hallenmeisterschaften in der Karlsruher Europahalle. Neun Titel und acht weitere Treppchenplatzierungen standen am Ende des Wettkampftages zu Buche, an dem wieder viele pers. Bestleistungen zu bestaunen waren.

Das erste Gold holte sich in der AK U20 Sarah Gedemer, die nach ihren letzten Auftritten (u.a. beim Indoor Meeting) auch als Favoritin in die 60 Meter-Konkurrenz gegangen war. In 7,67sec. zeigte sie den übrigen Finalistinnen die Hacken und demonstrierte mit der Einstellung ihrer pers. Bestzeit ihre derzeit starke Form, die sie am kommenden Wochenende ins Finale der Deutschen Jugendmeisterschaften tragen soll.

Gleich zwei Sprint-Titel holte Yannick Hornung in der AK U18. Sowohl über 60 Meter als auch über 200 Meter war der schnelle LGR-Sprinter nicht zu schlagen. Die Hallenrunde absolvierte er nahe an seiner pers. Bestmarke in 22,92sec, womit er mehr als eine halbe Sekunde Vorsprung auf den Zweitplatzierten hatte. Die kurze Sprintdistanz gewann er mit Einstellung seiner eigenen Bestzeit in 7,21sec. Als härtester Konkurrent im kurzen Sprintfinale erwies sich dabei der dem jüngeren Jahrgang angehörende Kevin Iruthayarajah, der in 7,30sec. seine pers. Bestzeit nochmals deutlich steigerte. Als Viertplatzierter über 200 Meter (23,75sec) zeigte sich Kevin im Übrigen auch auf der langen Sprintdistanz verbessert.

Mit der Goldmedaille ließ sich in der AK U20 auch Sven Gausmann dekorieren. In einem denkbar knappen Kugelstoßfinale setzte sich der LGR-Athlet im letzten Durchgang mit dem neuem Kreisrekord von 15,67 Metern durch. Damit lag er am Ende einen ganzen Zentimeter vor seinem gleichwertigen Widersacher Christof Steiner aus Villingen.

In den Sprint- bzw. technischen Disziplinen gab es darüber hinaus noch weitere Top-Platzierungen: Mehrkämpfer Nils Kruse (MU20) lief in schnellen 8,65sec (VL: 8,57sec) zur Silbermedaille im Sprint durch den 60 Meter-Hürdenwald und erreichte im Kugelstoßfinale mit 13,37 Metern Rang sechs. In der AK WU18 stieß Clio Gausmann die Kugel auf die neue pers. Bestweite von 12,20 Metern, womit sie die Bronzemedaille erkämpfte. Im Hochsprung landete sie mit gemeisterten 1,55 Metern auf Platz vier, zwei Ränge vor Luisa Hoheisel, die sich mit 1,50 Metern zufrieden geben musste. Zu Bronze im Stabhochsprung katapultierte sich Anne Schmitt, die mit 3,00 Metern ihre PB einstellte. Zweimal zu Rang vier sprintete Suhaila Khorassani, die sowohl über 60 Meter (8,05sec), als auch über 200 Meter (26,31sec) neue pers. Bestleistungen aufstellte. Die gleiche Platzierung erreichte in der AK WU20 auch Nina Garay, die bei 5,41 Metern in der Weitsprunggrube landete.

Anschließend demonstrierten unsere Mittelstreckler ihre Überlegenheit in Baden. Christoph Kessler über 800 Meter (2:03,67min) und Felix Wammetsberger über 1.500 Meter (4:08,97min) liefen in der AK U20 ebenso lockere Siege heraus wie in der AK U18 Jan Anstett über 1.500 Meter, der in Felix Schlepptau mit 4:15,39min. wieder eine gute Zeit lief. Auf der 800 Meter-Distanz dieser Altersklasse zeigte sich Pascal Kleyer mit einem mutigen Rennen auf den zweiten Platz und der erreichten PB von 2:06,78min weiter verbessert. In den weiblichen Jugendklassen feierte Lena Knirsch in der AK U20 über 1.500 Meter in 4:57,18min einen ungefährdeten Sieg, während Anne Miller ihren Aufwärtstrend fortsetzte und über dieselbe Distanz bei den U18-Jährigen mit neuer pers. Bestzeit von 5:06,48min zu Silber lief.

Zum Abschluss eines durchweg gelungenen Tages zeigten sich auch unsere 4x200 Meter-Staffeln trotz teilweiser Dezimierung zwecks Schonung vor den Deutschen Jugendmeisterschaften von ihrer besten Seite. Herausragend aufgelegt war das Team der MU20, welches in der Aufstellung Florian Djuran, Philipp Ziel, Nils Kruse und Kevin Iruthayarajah zu Gold und sehr guten 1:33,93min sprintete. Mit Silber wurde die Staffel der WU20 mit Aglaja Roth, Suhaila Khorassani, Nina Garay und Valeska Hoffmann ausgezeichnet, die in 1:47,19min das Ziel erreichte. Die gleiche Farbe hatte auch die Medaille für die MU-18-Staffel, die in der Aufstellung Marvin Hock, Marven Zeh, Paul Binder und Alexander Menyhart zu 1:38,87min lief.

Ergebnisse