LGR-Highlights bei den Deutschen Hochschulmeisterschaften

Bei den Deutschen Hochschulmeisterschaften in der Leichtathletikhalle in Frankfurt-Kalbach konnten gleich mehrere für das KIT startende LGR-Athleten mit tollen Erfolgen und neuen Bestleistungen aufwarten.

Über 60 Meter Hürden ist der Knoten bei Pedro Garcia Fernandez geplatzt, der trotz der beim Indoor Meeting aufgetretenen muskulären Probleme unbedingt in Frankfurt starten wollte. Mit der im Training bereits mehrfach gezeigten Aggressivität im Start zur ersten Hürde dominierte er seinen Vorlauf nach einem technisch fast perfekten Rennen in sehr starken 7,87 sec. Mit seinem Sprint durch den Hürdenwald hat Pedro dabei nicht nur eine neue pers. Bestmarke, sondern zugleich einen neuen LGR-Rekord aufgestellt. Anschließend verzichtete der KIT-Student, der die mit Abstand beste Zeit des Tages lief, allerdings auf das Finale und die fast sichere Meisterschaft um seinen Start bei den spanischen U23-Meisterschaften am kommenden Wochenende in Valencia nicht zugefährden.

Auch im Weitsprung sahen die LGR-Athleten richtig gut aus. So belegte Kevin Nwaoha am Ende der Konkurrenz Rang drei und knackte dabei mit 7,08 Metern erstmals die Sieben-Meter-Marke - ein lang gehegter Traum des KIT-Studenten. Knapp dahinter rangierte Anton Epp, der bislang eine ehre durchwachsene Hallensaison gezeigt hat mit 6,97 Metern auf Platz fünf. Was fehlte, war lediglich die 7 vor dem Komma.

Über die 800 Meter-Distanz konnten LGR-Läufer ebenfalls persönliche Erfolge verbuchen: Mit Holger Körner (1:54,65min./LGR-Hallenrekord), Max Schmid (1:54,91min.), Christoph Kessler (1:56,41min) und Jens Becker (1:58,19min.) liefen alle vier KIT-Starter zu neuen pers. Bestzeiten. Christoph Kessler, der ja noch der Altersklasse U20 angehört, lief mit seiner schnellen Zeit LGR-Rekord und firmiert momentan auf Rang 16 der deutschen Jugend-Hallenbestenliste.

Ergebnisse