Einblicke in die NCAA Cross-Country Saison 

Während gerade die wichtigsten Crossläufe für die LGR-Athlet/innen in Deutschland stattfinden, nutzen wir die Chance um einen Einblick in den Cross-Country Saisonverlauf unserer LGR-Läufer in den USA und Kanada zu geben. Während der Crosslauf in der Jahresplanung vieler deutscher Athlet/innen nur eine untergeordnete Rolle spielt, hat die Cross-Saison an nordamerikanischen Universitäten einen wesentlich größeren Stellenwert.

Das Saisonhighlight, für das alle Uni-Teams der Division II versuchen sich zu qualifizieren, sind die „Nationals“ welche am kommenden Wochenende in Pittsburgh, Pennsylvania stattfinden. Eine direkte Qualifikation kann über eine Platzierung unter den Top 3 bei den jeweiligen „Regional Championships“ erfolgen oder über eine gute Platzierung im nationalen Ranking.

 

 

Selbst die erfahrenen Coaches haben Probleme zu verstehen, nach welchen Kriterien dieses Ranking von Woche zu Woche erstellt und aktualisiert wird.
Jede der 8 Regionen ist zusätzlich in „Conferences“ eingeteilt. In diesen wurden in der Woche vor den Regionalmeisterschaften die „Conference-Meetings“ ausgetragen.

Joshua Sickinger ist in seinem letzten Jahr an der Saint-Leo University, Florida mit seinem persönlichen Saisonverlauf sehr zufrieden. Seine Zeit bei den „South-Regionals“, welche auf dem gleichen Kurs wie im Vorjahr stattfanden, konnte er um mehr als eine Minute verbessern.
Mit seinem Team erreichte er in dem Rennen Platz 6. In Kombination mit einem dritten Platz bei den „Conference Championships“ reichte dies leider nicht für die Qualifikation zu den Meisterschaften am kommenden Wochenende.
Wir freuen uns ab nächstem Jahr wieder in Karlsruhe mit Josh trainieren zu können.

 

 

 

 

 

Sophia Kaiser startet dieses Semester für das einzige kanadische NCAA-Team. Die Simon-Fraser-University konnte sich mit beiden Teams Platz 2 bei den „West-Regionals“ sichern und sich damit zum ersten Mal in der Schulgeschichte direkt mit beiden Teams für die „Nationals“ qualifizieren.
Sophia selbst benötigte für die 6km lange Strecke 21:26min und sicherte sich damit Platz 7.
Die frostigen -8°C und leichte Schneedecke auf dem Kurs in Montana waren nach einem ähnlich sonnigen Herbst wie in Deutschland ungewohnt, doch sicherlich für Sophia und ihr Team leichter zu ertragen als für die Konkurrenz aus Kalifornien.

Felix Wammetsberger, der an der Queens University of Charlotte in North-Carolina, studiert, kann mit großen Ambitionen nach Pittsburgh reisen.
Er erreichte Platz 4 in seinem „Conference-Meeting“, welches er aufgrund von Rückenproblemen als Trainingslauf absolvierte. Sein Team konnte sich klar den Conference Titel sichern.
Der Kurs, den Felix Team bei den „Southeast Regionals“ bestreiten musste, war sehr matschig und anspruchsvoll zu laufen, wodurch keine schnellen Zeiten möglich waren. Die Taktik, möglichst lange als Team zusammenzulaufen, ging auf und so ging auch der regionale Meistertitel klar an die Queens University. Felix selbst erreichte auch in diesem Rennen den vierten Platz.

Sophia und Felix werden somit die nächste Woche in Pittsburgh verbringen, wo in diesem Jahr ein Festival stattfindet, in dessen Rahmen neben den Crosscountry-Meisterschaften auch die Titel der Division II im Fußball, Volleyball und Field Hockey vergeben werden. Beide haben mit ihren Teams somit die Chance auch die Finals in anderen Sportarten anzusehen und können sich auf ein aufregendes und hoffentlich erfolgreiches Saisonfinale freuen.