Amélie Svensson läuft auf Rang vierzehn bei der Universiade

Bereits seit Anfang Juli findet in Neapel (Italien) die 30. Sommer-Universiade. In ungefähr 20 Sportarten kämpfen die Athletinnen und Athleten um die Medaillen. Im schwedischen Leichtathletik-Team ist Amélie Svensson, die sich mit ihrem Rennen über 3.000 Meter Hindernis bei der Langen Laufnacht in Karlsruhe für die sogenannte Studentenweltmeisterschaft qualifizierte.
Da die Vorläufe über diese Distanz, die auf zuvor am Dienstagmittag geplant waren, aufgrund einer zu geringen Teilnehmerzahl ausgefallen waren, stand für Amélie am gestrigen Abend direkt das Finale an.

Von Beginn an wurde ein hohes Tempo eingeschlagen, sodass sich die Athletin aus der LGR-Läufergruppe im hinteren Teil des Feldes einsortierte. Leider blieb die vor ihr laufenden Äthiopierin am zweiten Hindernis abrupt stehen und stürzte beinahe über das Hindernis. Amélie lief daher direkt auf und konnte selbst nur knapp einen Sturz verhindern. Somit musste sie jedoch komplett neu anlaufen und kämpfte sich mit einem schnellen Zwischenspurt wieder an das Feld heran. In den folgenden Runden machte sich die Aufholjagd jedoch bemerkbar und der Abstand nach vorne wurde größer, sodass sie ohne direkte Konkurrentin alleine das Tempo hochhalten musste. In 10:37,35 Minuten kam sie auf Platz vierzehn ins Ziel und blieb mit der Zeit knapp über ihrer Saisonbestleistung. Eine schnellere Zeit wurde sicherlich durch den Fehler ihrer Konkurrentin direkt zu Beginn des Rennens verhindert, der sie viel Kraft gekostet hat, die am Ende vermutlich fehlte.

Ergebnisse