Adeline Haisch überzeugt mit neuer Bestzeit beim Sommersportfest in Mannheim

Viele Athleten nutzten das Sommersportfest der MTG Mannheim am vergangenen Freitag für einen letzten Formtest oder die letzte Möglichkeit zur Erfüllung der Norm für die Deutschen Meisterschaften. Von der LGR waren neben den Mittelstrecklern auch die Sprinter am Start.

Am frühen Abend, bei fast idealen Bedingungen, sorgte Adeline Haisch für das beste Ergebnis. Im 800 Meter Lauf lief die 19-jährige in 2:09,23 Minuten zu einer phänomenalen neuen Bestzeit. Dank der guten Tempoarbeit von Teamkollegin Sophia Seiter und einer starken Konkurrentin aus Südafrika, unterbot sie damit fast die DM-Norm der Frauen, die bei 2:09,00 Minuten liegt.
Die Männer erzielten im zweiten Lauf, bei sehr viel Gerangel gute Ergebnisse. Lorenz Herrmann kam nach 1:52,00 Minuten als erster des Trios ins Ziel. Knapp dahinter folgten Holger Körner in 1:52,25 Minuten und Tobias Ferreira in 1:52,29 Minuten. Im A-Lauf über 800 Meter lief Pascal Kleyer nach 1:51,48 Minuten ins Ziel.

Über 400 Meter verpasste Alexander Kessler verpasste seine Bestzeit nur knapp um vier Hundertstel und lief nach 50,69 Sekunden ins Ziel. Gleiches galt auch für Marvin Hock, der in 48,80 Sekunden als Dritter seines Laufs ins Ziel kam. Für Robert Lahmann blieb die Uhr nach 51,09 Sekunden stehen. Eine neue Bestleistung erkämpfte sich Johannes Fuchs in 51,56 Sekunden.
Im Frauenrennen blieb auch Franziska Stöhr in 57,63 Sekunden nur drei Hundertstel über ihrer Bestzeit.

Über die halbe Stadionrunde kam Pia Ringhoffer nach ihrer Verletzungspause nach 25,49 Sekunden ins Ziel. Wendelin Wäcker sprintete zu einer Zeit von 22,24 Sekunden. Eine neue Bestzeit gelang Marvin Göllner in 22,57 Sekunden.

Gemeinsam mit Hannes Loeffler waren die beiden letztgenannten im fünften Vorlauf über 100 Meter am Start. Schnellster des Trios war Wendelin, der sich in 10,99 Sekunden für das B-Finale qualifizierte. Mit 11,25 Sekunden sicherte sich Marvin Göllner einen Platz im C-Finale. Hannes sprintete knapp dahinter zu 11,33 Sekunden. Wendelin kam im Finale in 11,07 Sekunden nicht ganz an seine Zeit aus dem Vorlauf heran. Im Gegensatz dazu konnte sich Marvin nochmals steigern und verbuchte auch über die kurze Sprintdistanz in 11,19 Sekunden eine neue Bestzeit.

Julian Howard steigerte sich im Weitsprung von Versuch zu Versuch, bevor im letzten Durchgang 7,71 Meter gemessen wurden. 

Ergebnisse